Schachfreunde Mainz 1928 e.V.

Strategie und Taktik fürs Leben

Willkommen auf unserer Homepage

Schach im Herzen von Mainz, wir freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Homepage und auch gerne persönlich in unserem Schachlokal. Unser Verein wurde 1928 in Mainz gegründet, wir erfreuen uns wachsender Zustimmung, was sich auch in den Mitgliederzahlen ausdrückt. Vielleicht wollen ja auch Sie unseren Verein verstärken. Wir haben für Spieler/innen jeden Alters und jeder Spielstärke einen Platz.  


Auftritt Schachfreunde Mainz 1928 e.V. am 09.07.2023 im ZDF Fernsehgarten mit ca. 2 Mio. Zuschauern


Bericht Sfr. Mainz 1928 e.V. in einer Nachrichtensendung im mexikanischen TV im Februar 2023, ca. 8 mio. Zuschauer. Im Bericht gab es eine Dopplung, in der beigefügten Datei kann man den Bericht korrekt nachverfolgen.

Nachrichtensendung Mexiko 03.03.2023
Übersetzung Video_1.docx (140.41KB)
Nachrichtensendung Mexiko 03.03.2023
Übersetzung Video_1.docx (140.41KB)



 

Regelmäßiger Spielabend
Unser Spielabend findet regelmäßig freitags ab 20:00 Uhr in der Goetheschule in Mainz, Scheffelstr. 2 (Zugang über Tor in Colmarstraße) 55118 Mainz statt.
Parallel zu unseren Veranstaltungen und Turnieren bieten wir freitags in einem 2. Raum Platz für entspanntes Schachspiel, da darf auch gefachsimpelt werden.

Anfänger- und Jugendtraining
Unser Anfänger- und Jugendtraining findet jeden Samstag ab 14:30 Uhr statt. Das Profi-Training findet ab 16:00 Uhr statt. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei unserem Jugendwart Jürgen Nake.

 

Wir sind Rheinland-Pfalz-Meister U14 und tolle Ergebnisse bei der U12

Deutsche Schulschachmeisterschaft 2024


Schachtage Hassloch 2024
3- fach Erfolg für Sfr. Mainz 1928
Ergebnisse A-Turnier
Ergebnisse B-Turnier


Schachschobbe 03.05.2024 
Verabschiedung Dieter Brinkmann DANKE Dieter und alles GUTE in Berlin

Die Helden von Pirmasens:
1. Mannschaft sichert mit 4,5 : 3,5 Auswärtssieg sensationell Platz 3 in der 1. Rheinland-Pfalz Liga 21.04.2024


Aktuelles


Zurück zur Übersicht

03.10.2023

Gelungener Saisonauftakt für die 1. Mannschaft

6-2 Erfolg gegen Ludwigshafen
Die neue Saison in der 1.Rheinland-Pfalzliga startete mit einem „Klassiker“: Schachfreunde Mainz gegen Ludwigshafen. Eurer Reporter vor Ort hat sich im Vorfeld umgehört und tatsächlich gibt es (ältere) Vereinsmitglieder, die nicht kategorisch ausschließen wollten, vor vielen Jahren einen Kampf gegen Ludwigshafen erlebt zu haben, der nicht verloren ging. Gab es möglicherweise gar einen Mannschaftssieg? Nein, so weit aus dem Fenster lehnen wollte sich niemand. An Niederlagen war hingegen kein Mangel…. Kurzum: „Zeit, dass sich was dreht.“
Dieser Aufforderung kamen zuerst Jörg und sein Gegner nach, die nach rund 10 Zügen ihr Brett drehten, da dieses falsch herum aufgebaut war (Ein Pluspunkt an den Berichterstatter für diese nobelpreisverdächtige Überleitung und ein Minuspunkt, da er derjenige war, der falsch aufgebaut hatte.) Nicht viel später konnte Albert den ersten Sieg für uns verbuchen, indem er auf dem Königsflügel einen Angriff antäuschte, um dann – mittels geschickter Körperdrehung – eine hängende Figur am Damenflügel einzukassieren (1:0). Ingo drehte seinem Gegner bereits in der Eröffnung einen Bauern an. Nachdem dieser es versäumte, unter Rückgabe des Bauern die Öffnung der b-Linie zu vermeiden, ging es dem in der Mitte verbliebenen König schnell an den Kragen (2:0). In Anbetracht dieser komfortablen Führung wollte ich keine krummen Dinger drehen und bot eine Zugwiederholung an. Zu meiner Überraschung wurde diese ohne viel Federlesens akzeptiert (2,5:0,5).
Ein weiteres Remis steuerte unser Neuzugang Maksym bei, der mit seinem Einstand in der 1. Mannschaft zufrieden sein konnte (3:1) – da gibt es nichts zu drehen oder zu wenden. Bei Jörg sah die Stellung zwar auf den ersten Blick ausgeglichen aus. Jörg beabsichtigte jedoch – mit Verweis auf seine bewegliche Bauernmehrheit am Damenflügel – das große Rad zu drehen. Unter Druck unterlief dem Gegner dann ein Fehler, der sofort die Partie kostete (4:1). Jürgen hatte die ganze Partie über keinerlei Schwierigkeiten und erfreute sich eines komfortablen Raumvorteils. Der Ludwigshafener begann jedoch nicht am Rad zu drehen, sondern hielt routiniert die Hosen fest (4,5:1,5). Umgekehrt die Situation bei Christos, der in einem ungleichfarbigen Läuferendspiel ums Remis kämpfte. Seine Zähigkeit wurde belohnt da der Gegner kurz vor dem Ziel strauchelte (5:2). (Anmerkung: Die Partie wurde im 52.Zug beendet, sodass das Partieformular nicht mehr umgedreht werden musste.) Am längsten spielte Daniel am Spitzenbrett, dessen Stellung zumindest phasenweise etwas anrüchig aussah. Jedoch gelang es Daniel bei knapper Zeit die Partie zu – na, was wohl? – drehen und zu gewinnen (6:2). Bravo!
Apropos Bravo: Gebührend erwähnt werden muss unbedingt auch noch unser neuer Mannschaftsführer Dieter, der damit einen gelungenen Einstand feierte.
In der nächsten Runde wartet ein unangenehmes Auswärtsspiel auf uns – dies gilt weniger im Hinblick auf die Entfernung (Gonsenheim!), sondern vielmehr angesichts der Spielstärke der gegnerischen Mannschaft, der Schott Mainz II heißt. Doch wie hat einmal ein bekannter Schachphilosoph aus München gesagt: „Schau‘n mer mal, dann sehn mer scho.“ Man ist versucht zu ergänzen: „…. wie sich das Personalkarussell bei Schott dreht.“
Claus Bauer



Zurück zur Übersicht


 

E-Mail
Anruf
Karte